Erhalt der Geldautomaten der MBS in Teupitz und Märkisch Buchholz (Teil 2)

Die Antwort der Mittelbrandenburgischen Sparkasse ist da …

Antwortschreiben der Sparkasse

Insbesondere der 2. und 3. Absatz der Seite 2 stimmen mich nachdenklich.
Die MBS hat in den letzten 15 Jahren die Anzahl der Automaten nahezu verdoppelt. Gleichzeitig findet der Abbau von “nicht wirtschaftlichen” Geräten statt.
Begründet wird dies mit den “kaufmännischen Grundsätzen”. Ich muss jetzt davon ausgehen, dass z.B. im berlinnahen Raum Automaten aufgebaut werden, und je weiter man von den “ausfinanzierten Standorten” weg geht – wird abgebaut. Das Motto lautet “Stärken stärken – Schwächen schwächen”!?
Das halte ich für keine gute Strategie der MBS. Den öffentlichen Auftrag habe ich anders verstanden. Auch ein Geldautomat kann eine Standortentscheidung sein. Wie will man mit dem Konzept den ländlichen Raum stärken?

Ich habe Verständnis dafür, dass nicht jeder Automat stehen bleiben kann, aber es scheint nicht mal einen Kompromiss geben zu wollen ….

Ich bin leider der Überzeugung, dass ich als Kommunalpolitiker keinen Einfluss auf diese Entwicklung haben kann.
An der Stelle macht Politk keine Spaß!

 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.